Bücherliste 2014

Literarischer Jahresrückblick 2014

Wieder ist ein Jahr fast vorbei und es ist an der Zeit eben dieses Revue passieren zu lassen.
Also gibt es hier auf diesem Blog einen literarischen Rückblick. Nicht jedes Buch ist es wert gleich einen eigenen Eintrag zu bekommen, hier ist aber nun der Platz um zu jedem Buch ein paar Sätze zu verlieren.
Nun gut, fangen wir an.

Und ewig singen die Wälder

~ J. R. Berg – Legendäre Wächter, Keidans Wächter – Teil 1 (Skript, 12.01.14)
Ein Skript das ich 2013 zu Weihnachten bekommen habe. Sogar mit Bildern. Und durfte auch ein bisschen Kritik anbringen. Darin bin ich leider nicht gut und die Autorin hat bald danach einen Teil des Buches umgeschrieben… Das lag aber wohl nicht nur an meiner Kritik.
~ Jostein Gaarder – Appelsinpiken (16.01.14)
Habe ich ein zweites Mal gelesen und kannte so diese schöne Geschichte schon. Ich war sehr positiv überrascht, dass sich das Norwegisch doch so gut lesen ließ. Es war immerhin mein erstes norwegisches Buch.
~ Trygve Gulbranssen – Und ewig singen die Wälder (02.02.14)
Ein Fund auf einem Bücherflohmarkt vor ein paar Jahren. Stand bei den antiken Büchern und ist in Fraktur gedruckt. Eine kleine Herausforderung. Gekannt habe ich bisher nur den Heimatsfilm, laut meinem Vater der einzigst gute Heimatsfilm… Ich lasse das mal unkommentiert.
Aber ich war vom Buch wirklich positiv überrascht. Es hatte auch nicht viel mit dem Film zu tun, muss ich gestehen.
Sehenswert sind der norwegische und der deutsche Eintrag auf der Wikipedia.
~ Terry Pratchett – Men At Arms (12.03.14)
Der erste Pratchett auf englisch. Nachdem ich mit hinein gelesen hatte war es wirklich total lustig. Ab jetzt nur noch auf englisch, bitte!
~ John Ajvide Lindqvist – Menschenhafen (30.03.14)
Ein schwedischer Thriller. Puh, ich fand ihn nicht wirklich gut. Mir war da zu viel surreales enthalten. Zwischenzeitlich zog sich das Buch auch ziemlich in die Länge um in einem extrem seltsamen Schluss zu enden. Muss man einfach mögen, in diesem Fall leider gar nicht nach meinem Geschmack.
~ Stefan Holtkötter – Schneetreiben (05.04.14)
Krimi aus dem Münsterland. Dort tauchte auch noch der Name einer Verwandten auf, nur in einer anderen Schreibweise. An sich gar nicht so schlecht und kurzweilig zu lesen. Nochmal muss aber nicht sein.
~ H. G. Wells – Der Krieg der Welten (16.04.14)
Klassiker, bei dem angeblich früher die Leute panisch durch die Straßen gezogen sind, als sie das Hörspiel im Radio gespielt haben. War ganz nett, aber nochmal muss auch nicht sein. War auch nur ausgeliehen, also konnte ich es getrost wieder zurück geben.
~ Linda Castillo – Die Zahlen der Toten (24.04.14)
Sehr spannend, so spannend, das ich beinahe meinen Umstieg bei meiner Zugfahrt verpasst hatte! Auf der Rückfahrt habe ich ihn dann fertig gelesen. Wirklich ein packender Thriller und nebenher lernt man noch etwas über die Amish.
~ Volker Kutscher – Der Nasse Fisch (04.05.14)
Eigentlich wollte ich mir ja dieses Jahr keine neuen Bücher kaufen, aber in Berlin habe ich am Hermannsplatz im Karstadt noch auf ein Treffen gewartet und habe in dieses Buch hinein geschmökert. Es beginnt auf der Baustelle des Karstadt Kaufhauses in Berlin, Hermannsplatz. Ich habe es erst liegen lassen, dann kam die Rückfahrt und ich hatte am Bahnhof noch Zeit… und Geld. Der nasse Fisch ist der erste Teil einer Krimi-Reihe, die im Berlin der 20er Jahre spielt. Dort kamen viele Plätze vor, an denen ich bei meinem Besuch irgendwie gewesen bin. Großes Kopfkino!
Die Weimarer Republik ist ein Thema das mich in diesem Jahr ziemlich interessiert hat. Da kam dieses Buch gerade richtig.
~ Eva Almstädt – Düsterbruch (07.05.14)
Krimi aus – nein, nicht Schweden! – Norddeutschland. War ganz ok, das Ende nur sehr vorhersehbar. So wirklich viel habe ich von dem Buch auch nicht behalten, also war es eher nicht so gut.
~ Lars Rambe – Die Spur auf dem Steg (30.05.14)
Schwedischer Krimi. War nicht sonderlich spannend und irgendwie war das Ende wenig überraschend. Ich habe das Buch gleich nach dem Auslesen im Zug zurück gelassen, vielleicht hat sich ja jemand anderes über die Lektüre gefreut.
~ Jean Kwok – Midt Imellom (15.06.14)
Und dann habe ich mich nochmal an norwegischer Lektüre versucht. Midt Imellom (engl. Girl in Translation) erzählt die Geschichte eines chinesischen Mädchens, das nach Amerika migriert und sich dort durchschlagen muss und von den eigenen Verwandten ziemlich ausgebeutet wird. Dafür, dass ich dieses Buch noch nie gelesen habe, hat das mit dem Norwegisch echt gut geklappt. Eigentlich ein gutes Buch, auch wenn es sonnst nicht so in mein Beuteschema gepasst hätte.
~ Wikingersagen (Autor unbekannt) (08.07.14)
Wieder eins vom Bücherflohmarkt. Ein Kinderbuch mit Wikingersagen. Nun gut, ich weiß nicht aus welchem Jahr das gestammt hat, aber mir war da alles zu arisch angehaucht. Gruselig! Wanderte danach auch gleich in einen Bücherschrank.
~ Christopher Paolini – Eragon, Das Vermächtnis der Drachenreiter (27.07.14)
Das zweite Mal gelesen. Mag das Buch, weil es von dem Autor geschrieben wurde, als er 15 Jahre alt war. Man kann die schriftstellerische Entwicklung gut erkennen.
~ Christopher Paolini – Eragon, Der Auftrag des Ältesten (12.08.14)
Auch zum zweiten Mal gelesen. Zwischenzeitlich zieht es sich ziemlich. Aber das Ende ist wieder fesselnd.
~ Christopher Paolini – Eragon, Die Weisheit des Feuers (02.09.14)
Nochmal zur Auffrischung gelesen. Ebenso wie Band zwei ziemlich zäh in der Mitte. Ende spannend. Die Elfen mag ich überhaupt nicht und so wirklich überraschende Wendungen gibt es auch nicht wirklich. Den Hype um die Bücher habe ich gernell nie verstanden. Sie sind ok, aber nicht besonders.
~ Christopher Paolini – Eragon, Das Erbe der Macht (16.09.14)
Das Buch war an sich ganz gut. Es kam viel Murtagh vor, das ist ein großer Pluspunkt. Aber mit dem Ende war ich überhaupt nicht einverstanden. Das war so… Herr der Ringe. Sonnst ganz nette Bücher, nur halt zwischendrin etwas… Ihr wisst schon. Kurz darauf habe ich gelesen, dass es nun einen fünften Band geben soll. Muss das denn sein?! Für mich ist die Eragon-Geschichte jetzt vorbei, man muss die Kuh nicht tot melken.
~ Abdrzej Sapkowski – Narrenturm (02.11.14)
Eigentlich hatte ich diese Bücher schon in Polen mit dabei, weil ich gerne Bücher aus dem Land lese in dem ich mich gerade befinde. Hat leider nicht geklappt, Eragon war noch dazwischen.
Mich hat es stark gewundert, dass dieses Buch so gedruckt werden durfte. Sie Satzzeichen stimmten nicht, mitten in der wörtlichen Rede wurden Satzszeichen gesetzt die sie beendet hätten, aber die Reden ging einfach weiter. So auch mit Punkt und Kommata, von den Grammatikschnitzern gar nicht zu schreiben. Ein Graus! Noch dazu hat mich der Hauptcharakter einfach dermaßen genervt! Aber, man muss es zugeben, Sapkowski hat einen unglaublichen Wortwitz. Das hat mir gefallen.
~ Emmy von Rhoden – Der Trotzkopf (05.11.14)
Der erste Besuch bei einem neuen Bücherschrank fiel mir der Trotzkopf in die Hände. Also habe ich es mit genommen. Nostalgie! Aber mit bitterem Nachgeschmack. Aber ich habe mich ja schon an anderer Stelle darüber ausgelassen.
~ Andrzej Sapkowski – Gottesreiter (13.12.14)
Band zwei um Reinmar und seine Freunde. Und siehe da, die Satzzeichen stimmten auf einmal! Es war flüssiger zu lesen und auf einmal war da so etwas wie ein Roter Faden in der Geschichte. Wirklich schnell kam ich trotzdem nicht voran. Und meine Lieblingsreihe werden die Bücher wohl auch eher nicht… Dafür lerne ich viel über die Hussitenkriege, die Schlesisch-Böhmische Geschichte, etwas über die polnischen, tschechischen und deutschen Klischees. Das kann ja auch nicht schaden.
~ Leonie Swann – Dunkelsprung (21.12.14)
Habe ich von meiner Mutter mit bekommen, als Geschenk für Bekannte. Es handelt über diverse Fabelwesen, die von einem verrückten Zauberer gefangen gehalten werden. Und Flöhe spielen keine kleine Rolle. Bildreich und mit locker flockigen Humor geschrieben. Ganz nett zu lesen. Als Geschenk oder Zugfahrlektüre für zwischendurch mal ganz gut.
~ Markus Zusak – The Book Thief (28.12.14)
Ach… Ja… Darüber lest ihr bald an anderer Stelle mehr.

Bücherstapel 2014

An sich war es wieder eine bunte Mischung an Büchern, sprachlich als auch Genre technisch. Endlich habe ich mir einfach die Zeit genommen und habe oft nach der Arbeit noch ein paar Seiten gelesen. Deshalb sind es dieses Jahr auch wesentlich mehr Bücher als die letzten Jahre. Und das ist auch gut so. Ich möchte es das nächste Jahr auf jeden Fall bei behalten.
Trotz dem selbst auferlegten Kauf- und Leihverbots sind doch ein paar neue Bücher bei mir eingezogen oder haben nur kurz vorbei geschaut. Aber nun habe ich eigentlich alle Bücher gelesen, die am Anfang des Jahres auf der Liste standen. Nur eines nicht.
22 Bücher habe ich dieses Jahr gelesen. Eines habe ich mir als Souvenir gekauft, vier habe ich mir geliehen und eines stammt aus einem Bücherschrank. Dort sind auch diverse Bücher hin gewandert.
Alles in allem eine Liste mit der ich sehr zufrieden bin. So zufrieden, dass ich das Kauf- und Leihverbot aufgehoben habe!
Achtung, liebe Buchhändler. Ich eile!

Kurze Liste:
~ Markus Zusak – The Book Thief (28.12.14)
~ Leonie Swann – Dunkelsprung (21.12.14)
~ Andrzej Sapkowski – Gottesreiter (13.12.14)
~ Emmy von Rhoden – Der Trotzkopf (05.11.14)
~ Abdrzej Sapkowski – Narrenturm (02.11.14)
~ Christopher Paolini – Inheritance / Eragon, Das Erbe der Macht (16.09.14)
~ Christopher Paolini – Eragon, Die Weisheit des Feuers (02.09.14)
~ Christopher Paolini – Eragon, Der Auftrag des Ältesten (12.08.14)
~ Christopher Paolini – Eragon, Das Vermächtnis der Drachenreiter (27.07.14)
~ Wikingersagen (Autor unbekannt) (08.07.14)
~ Jean Kwok – Midt Imellom (15.06.14)
~ Lars Rambe – Die Spur auf dem Steg (30.05.14)
~ Eva Almstädt – Düsterbruch (07.05.14)
~ Volker Kutscher – Der Nasse Fisch (04.05.14)
~ Linda Castillo – Die Zahlen der Toten (24.04.14)
~ H. G. Wells – Der Krieg der Welten (16.04.14)
~ Stefan Holtkötter – Schneetreiben (05.04.14)
~ John Ajvide Lindqvist – Menschenhafen (30.03.14)
~ Terry Pratchett – Men At Arms (12.03.14)
~ Trygve Gulbranssen – Und ewig singen die Wälder (02.02.14)
~ Jostein Gaarder – Appelsinpiken (16.01.14)
~ J. R. Berg – Legendäre Wächter, Keidans Wächter – Teil 1 (Skript, 12.01.14)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.