Trollviech vs. Spiderman

Neulich, also letztes Jahr im November, ist mir beim Laufen doch tatsächlich mein Fairphone runter gefallen. Es hatte die Wahl zwischen weicher, fluffiger Wiese oder hartem, grauen Asphalt. Es entschied sich für den Asphalt…
Gut, dachte ich, zum Glück habe ich ein Gerechtphone und kann das Display einfach austauschen! Und so entschied ich mich einfach weiter zu laufen, reagierte mich dabei ordentlich ab und dann mit frohem Mutes an den Rechner zu gehen und zu sehen… Verdammt, nicht lieferbar!
Ja… So ist das in meinem Leben… Immer! 😉
Das Problem: Die Hersteller Firma die das neue Fairphone herstellt, kann die Displays nicht herstellen. Oder will nicht, was auch immer. Mist!
Naja, zumindest funktionierte das Display noch. Also harrte ich der Dinge und siehe da! Es war im Mai auf einmal wieder lieferbar. Nichts wie los und eines bestellt!
Das kam dann auch schon nach drei Tagen per Post.
Lange Rede kurzer Sinn, wir basteln ein neues Display an ein Fairphone hin!

So, schlechtes Foto, aber man erkennt sehr schön das nervige Netz auf dem Display…

Erster Part war einfach, wir trennen den Akku raus, und entfernen sämtliche Karten. So weit so gut…

Schließlich geht es richtig los. Erst einmal habe ich versucht mit dem Plektrum von meiner Gitarre das Display vom Rest des Gehäuses zu hebeln. Ging weniger gut, also brachial mit dem Schraubenzieher auf gehebelt. War nervig, hat auch Spuren hinterlassen, aber es ging!

Dann Schräublies raus gedreht. Ganz viele, ganz kleine und jaaaa, es gibt verschiedene Größen! Die sollte man auch nicht verwechseln, also habe ich gleich mal alle weit voneinander getrennt abgelegt.

Dann musste man Kabel und Stecker ziehen, friemlig, aber nicht so schlimm wie das Trennen des Gehäuses. Das hier ist übrigens die Antenne.

Das meine lieben Freunde ist das Motherboard. Da steckt so fast alles drauf was wichtig ist. Zum Beispiel die Kamera.

So, da ist es auch schon runter, das Motherboard. Links ein fast nacktes Display von der Rückseite.

So hier sind ein paar Kleinteile die ich verbleibenden Display runter gepflückt habe. Das kleine grüne ist das Daughterboard.

So einmal noch in trauter Zweisamkeit, bevor die ganzen Schritte noch einmal rückwärts durchgeführt werden. Links alt, rechts neu.

Fertig! Und das ganz ohne Wutausbrüche!

Danach wurde ich darauf hin gewiesen, dass oben zwischen den beiden Teilen noch ein Spalt oben offen ist. Da hat ein kleiner Haken nicht richtig ein gerastet. Nach mehrmaligen Versuchen habe ich dann wohl an der richtigen Stelle gedrückt. Der Spalt ist nun also auch weg!

Im übrigen habe ich nach dieser (sehr guten) Anleitung gearbeitet.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.