Wolfsschlucht

St. Peter und Paul 2015

Neulich, da war ich wieder wandern. Draußen, im goldgelben Herbstwald. Bin durch sakrale Ruinen gewandelt und durch Laub gewatet, habe düstere Wolfsschluchten durchquert und Fuchsbächen gelauscht.
Ja, der Herbst.
Aber beginnen wir von vorne.

Hirsau
Die traditionelle Dach-auf-Dach-Bauweise hat sich leider nie durchgesetzt.

Der Weg führte auf die schwäbische Seite des Schwarzwaldes. In das kleine Städtchen Hirsau bei Calw. Hirsau ist alt, nicht nur so alt, das es Fachwerkhäuschen zu bestaunen gibt. In Hirsau gab es einst ein großes Kloster der Benediktiner. Ein Kloster das Teile der romanischen und gotischen Baukunst vereint. Irgendwann um 11-hundert herum, war es sogar das zweitgrößte Benediktinerkloster im heutigen Deutschland.
Das Kloster beherbergte später sogar ein eigenes Krankenhaus. Man muss sich vorstellen, wie viel Wissen dort einst gesammelt worden ist!

St. Peter und Paul

St. Peter und Paul 2015

Und während wir durch die Ruinen lustwandeln, lerne ich etwas über Architektur, stelle mir bildlich den großen Springbrunnen und den Kreuzgang vor. Vergleiche die Mauern insgeheim mit Marienburg
Ach, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

St. Peter und Paul 2015

St. Peter und Paul 2015

St. Peter und Paul 2015

Nachdem wir so viel Zeit dort verbracht haben, dass die warme Sonne sich hinter den Wolken verzogen hatte, ging es also weiter.
Aus Hirsau hinaus, in den Wald. An einer Landstraße entlang, hinauf und hinab in die Wolfsschlucht. Vorsicht, alpines Gelände…

Wolfsschlucht 2015

Überall tropfte es von den feuchten Wänden, Wasser sickerte zwischen den Steinen hindurch. Überwuchert von Farn und Moos – und Kabeln(!).
Düster zog sich die Schlucht den Hang hinauf, bis wir endlich oben an einer weiteren Landstraße hinaus kamen.
Der folgende Weg war wegen Baumfällarbeiten gesperrt, also wurde ein Ersatzweg gesucht und gefunden.

Wolfsschlucht 2015

Unter bunten Baumkronen zogen wir nun auf dem Forstweg dahin. Staunten über die kurzen Aussichten, bunten Blätter, kreischenden Bussarde, lächelnden Esskastanien.

Fuchsklinge 2015

Fuchsklinge 2015

Fuchsklinge 2015

Gingen weiter zur Fuchsklinge. Folgten dem plätschernden Bächlein und verneigten uns zuletzt noch einmal vor unserem Kaiser.
HabedieEhre!

Fuchsklinge 2015

Fuchsklinge 2015

Zehn Kilometer können so kurzweilig sein…

Wer nachlaufen will, kann diesen Weg nehmen.

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.