Plätzchen die Erste

Fleißig war da im Hintergrund schon jemand am Plätzchen backen.
Letzte Wochenende habe ich mal wieder ein paar Rezepte gesichtet. Eines davon sah so interessant aus, dass es gleich diese Woche gebacken wurde.
Veganer Heidesand mit Ingwer und Orange. Die müssen also einfach gesund sein!

Heidesand 2015

Heidesand
Deli 5/2015

Zutaten:
250g vegane Margarine
100g Zucker
½ TL Fleur de Sel
½ TL gemahlener Ingwer
50g kandierter Ingwer, gehackt
300g Mehl
1 Orange, Schale fein abreiben
100g brauner Zucker

Margarine, Zucker, Salz und Ingwerpulver mit den Quirlen des Handrührers cremig rühren. Kandierten Ingwer mit Mehl mischen und mit den Händen unterkneten. Teig 15 Min. kalt stellen.

Orangenschale und braunen Zucker mischen. Teig zu 2 Rollen formen (2-3 cm Ø) und diese in der Zucker-Orangen-Mischung wälzen. In Frischhaltefolie wickeln und für mind. 1 Stunde, besser über Nacht, kalt stellen.

Rollen in ca. 0,8 cm dicke Scheiben schneiden. Scheiben mit ausreichen Abstand zueinander auf 2 mit Backpapier belegte Bleche verteilen. Nacheinander im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 10-12 Min. goldbraun backen.

Kekse auf einem Rost abkühlen lassen. Zwischen Lagen von Backpapier in einer Blechdose halten sich die Plätzchen mind. 3-4 Wochen.

Heidesand 2015

Ich würde beim nächsten Versuch aber unbedingt die Margarine durch Butter ersetzen, da der Teig schon sehr weich und beim Rollen doch etwas zickig ist. Es ging schon, aber mit Butter wäre es viel einfacher und bestimmt auch noch ein bisschen leckerer!
Alles in allem war ich am Anfang nicht so sehr davon überzeugt, aber nach einem Tag waren die Plätzchen richtig schön heidesandig und der Ingwer gibt der süßen Orangenkruste doch einen leicht scharfen Abgang. Kommen auf jeden Fall auf die Plätzchen-Liste!
Und noch einen kleinen Tipp: Vom Orangenschalenzucker ist ein guter Rest übrig geblieben. Den kann man super in schwarzen Tee rühren!

Heidesand 2015

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.